Drucken

Mai 2009 Teil 1

Geschrieben von Michael Zangerle am . Veröffentlicht in Malaysia

Nun hat Nadine es auch endlich geschafft. Nach einem anstrengenden Trip habe ich die Insel Pulau Perhentian Besar betreten und tauche ein in das tropische, spartanische Leben.

Leider hat mich der Jetlag noch ganz im Griff und die Müdigkeit, die jetzt gar keinen Platz hat, schwappt immer wieder an die Oberfläche. Mein Divemaster-Course läuft seit Dienstag (Ankunft Sonntag Mittag) und die ersten drei Tage sind extremly hard. Hat wohl auch was mit 2 Jahre nicht mehr Tauchen, dem Jetlag und dem kleinen Magenproblem zu tun.

Micha und ich haben einen der Gästebungalows bezogen. Da stand ich nun am Sonntag vor dem Waschbecken, wusch mir die Hände und wunderte mich, dass meine Füße nass waren. Nun wenn man kein Loch in den Boden machen möchte, sägt man einfach das Rohr ab und das Wasser läuft auf die Fliesen. Die Dusche hängt über der Tür und z.T. über dem Klo, aber ich finde es abenteuerlich (noch…).

Alles hier ist klein, spartanisch aber ich finde meinen Gefallen daran. Die nahezu unberührte Natur fängt direkt hinter unserem Bungalow an ;o) Ich liebe die Geräusche, besonders wenn unser Hausgecko nachts aus der Ecke zu erkennen gibt, das er fleißig die Mosquitos frisst. Die Affen, die nachts wirklich einen Affentanz veranstalten, rauben mir jedoch noch ab und zu den Schlaf.

Geckos haben wir so ein paar. Drei kleine vor der Tür, einen kleinen Hausgecko, einen Drachengecko und einen ganz großen. Affen habe ich noch keinen gesichtet, aber man hört sie überdeutlich. Ich bin fasst schon in Monkey poo getreten.

Wunderschöne Schmetterlinge fliegen auf üppige Blüten und winzig kleine Vögel spielen ihr Lied. Ja, alle die keine Spinnen mögen, vor unserer Tür nisten in den Bäumen zwei große Spinnen. Aber keinen Angst, die haben da nen besseren Platz als in unserer Hütte :o)

Da wir immer wieder out of power sind (stromlos) und durch das Wetter auch die Internetverbindung ständig zusammenbricht, haben wir leider zur Zeit etwas Problemchen, mit der Außenwelt Kontakt aufzunehmen.

Nun, so ist das nun mal in Asien. Alles etwas entspannter (mal abgesehen von meinem Divemaster-Course in englisch) und langsamer. Gestern haben wir auf 3 m Tiefe unsere Ausrüstung mit Wechselatmung ausgetauscht. Unser Instructor Sandy wollte unseren Stressfaktor messen und war begeistert, das wir dies schon beim ersten mal gemeistert haben. Kate und ich sind die einzig beiden Kandidaten und wenn wir frei haben, bedeutet dies self studying. Ist schon viel Material, was man lernen muss, aber das wird schon.

Heute hatte ich frei, aber wie gesagt, self studying ist angesagt. Heute morgen haben wir jedoch einen Tauchgang gemacht, da Kate und ich uns auf ein Mapping vorbereiten müssen. Wir sind zu einem Tauchplatz gefahren, der noch skizziert (mapping) werden muss. Dies wird eine unserer Divemaster-Aufgaben.

Zu den täglichen Skills, die wir lernen, kommt auch ein Training von 400m Schwimmen oder 800m Schnorcheln in time. Wenn man so lang im Büro gesessen hat, unter Jetlag leidet und noch enorme Müdigkeit zum Feind hat, ist das alles nicht ganz so easy. Müssen noch was an unserem Timing arbeiten um mehr Punkte zu gewinnen. Wieso fällt mir alles nur auf englisch ein, grrr.

So, damit ich morgen gut vorbereitet bin muss ich mich noch was auf den Hosenboden setzen ;o)

Aber wir hören immer wieder voneinander. Ich habe schon am ersten Tag ein paar neue Fotos gemacht. Die packen wir nachher mal rein. Also schaut noch mal rein.

Drucken

April 2009 Teil 2

Geschrieben von Michael Zangerle am . Veröffentlicht in Malaysia

Hier dann auch mal der dritte Eintrag. Habe heute frei, sodass ich einen Kopf habe für einen neuen Eintrag auf unserer Homepage. Nadine hat mich deswegen schon angemacht ;-)

Viele nette Lebewesen. Gekkos und Schlangen in der Hütte, hehe, allerdings nicht gefährlich. Flughunde, Fledermäuse und Affen vor der Tür. Die Affen haben gerade Nachwuchs, sind wirklich schön anzuschauen. Das Affenbaby ist rosa! Und ganz schön süß und eben fast wie ein Menschenbaby, sehr auf Liebe und essen bedacht. Die anderen Affenjungs haben nur Dummheiten im Kopf, versuchen dich mit Früchten zu bewerfen… Zielen können die zum Glück nicht gut.

Heute bin ich auf einen Gekko getreten, der in der Sonne an der Palme lag.. Hat mich einfach nicht kommen sehen, konnte leider kein Bild machen. Keine Angst, den Schanz hat er nicht abgeworfen.

Heute war ich auf der kleinen Insel, wo ich vor 8 Jahren gearbeitet habe. Ich bin sehr enttäuscht und froh, dass ich nicht dahin zum Abeiten gegangen bin. Das Flair, das damals dort geherrscht hat, ist komplett verloren. Alles zugebaut, stellenweise aus Beton, von meiner alte Hütte stehen nur noch die viert Grundpfeiler, die Aussicht ist eh dahin, weil davor 20 andere Hütten stehen… Die alte Tauchschule ist von vielen Gebäuden umringt, somit auch nicht mehr schön. Das beste aber kommt noch: am Strand zahlt man für die aufgestellten Sonnenschirme 10 RM, um sie benutzen zu dürfen. Da kommst du dir vor wie in Italien oder an der Nordsee. Das Chillout-Restaurant xBob, für alle die es kennen, gibt es nicht mehr...

Ralf, Nadine, ich denke, wir waren zu richtigen Zeit dort. Unberührt haben wir es erlebt und sollten es so in Erinnerung halten. Schade, das der Tourismus, bzw. die Leute, die davon profitieren wollen, alles so zerstören müssen. Ich habe extra keine Bilder gemacht, weil es wirklich nicht schön ist. Um den alten Eindruck im Kopf zu wahren. Beton-Jettys und ähnliches möchte man einfach nicht auf Bildern sehen.

Ich schicke schöne Grüße an alle und danke euch für die schönen Gästebucheinträge und Mails

Viele liebe Grüße

PS: hab ich schon gesagt, dass wir hier 33 Grad haben? ;-)


HAI-Alarm am 21.April...

... wenn das mal nicht einen Eintrag wert ist!!!!!

Heute habe ich an einem Tauchplatz, an dem sehr selten Haie zu sehen sind, gleich das Vergnügen mit 5 (!!!!!!) Schwarzspitzen-Riff-Haien gehabt. Dieser Hai ist oft sehr schreckhaft und haut schnell ab. Diese Gruppe hat uns jedoch für etwa 12 Minuten umkreist, um zu jagen! Natürlich nicht uns, aber eben andere kleine Fische!

Wenn das mal nicht einen Eintrag in meinem Logbuch wert ist, weiß ich auch nicht. Einfach der HAMMER!!!

Bester Tauchgang hier bisher!!!


Rettungsaktion am 29. April!

Gestern haben wir den Albtraum schlechthin für alle Reefs erlebt. Ein Fischernetz hatte sich um einen der schönsten Tauchplätze gewickelt. Sicherlich 70 m lang und breit, viele Fische darunter begraben. Wir mussten uns entscheiden, alles Talang Queenfische und Jacks sterben zu lassen und konnten immerhin dann alle anderen Fische, sicherlich 80 an der Zahl, lebend begreifen. Wir sind mit 9 Tauchern im Wasser gewesen, um dieses Netz aus dem Reef rauszuschneiden. Es war eine wirklich anstrengende Sache, von der alle die nächsten Tage noch was haben werden. Denn jeder hat irgendwelche Verletzungen davongetragen. Die meisten an den Händen, da wir nicht mit Handschuhen arbeiten konnten. Das war kein schöner Anblick, den wir da vorfinden mussten.

Nadine ist heute in einer Woche auf dieser Insel und wird sich über das Wetter freuen. Denn die nächsten Monate werden es selten unter 30 Grad sein. Ich freu mich sehr auf sie. Sie wird viel zu tun kriegen, wenn sie ihren Divemaster hier macht und auch bei dem Tauchlehrerschein wird es eine Menge Arbeit geben. Ich freu mich drauf!

 

Blitzschlag am 30. April....

... in 50 Metern Entfernung.

So nah war ich noch nie dabei, als ein Blitz einschlug. Hatten hier ein starkes Unwetter, wie es hier ab und an eben mal vorkommt. Dabei ist 50 Meter vor der Tauchschule im Meer ein Biltz eingeschlagen, der in Zeitlupe einschlug. Gebledet im doppeltem Sinne. Ein atemberaubendes Erlebnis!

Vielleicht kriegen wir das mal auf die Camera!

Drucken

April 2009 Teil 1

Geschrieben von Michael Zangerle am . Veröffentlicht in Malaysia

Langsam wird es mal Zeit, euch wieder Neuigkeiten zu hinterlassen. Es ist mittlerweile der 8.04. und ich habe mich so langsam eingelebt. Die Arbeit ist zumindest noch nicht langweilig, wenn auch oft anstrengend. Denn es geht morgens um 8 Uhr los und läuft bis abends um 19 Uhr. Da zurzeit die Ostersaison läuft ist ganz schön viel Aktion auf der Insel und somit für uns auch sehr viel zu tun. Wir haben hier eine ganze Reihe an Tauchlehrern. Anke (Deutschland) ist die Besitzerin, ihr Freund aus England. Dann arbeiten hier noch Sandy (Deutschland), Pedro (Spanien), Krestian (Dänemark), Troy (USA), Silvia (Schweiz), Sarah (Schweden), Mathieau (Frankreich) und die beiden Office Beetches Lisa (England) und Louis (England). Lisa „kenne“ ich aus Thailand von 2001, dort habe ich mit ihrem Freund zusammengearbeitet. Und einigen anderen Leuten, mit denen sie immer noch Kontakt hat. Die Welt ist eben klein.

Das Tauchen wird jetzt auch mit jedem Tag besser, weil das Wetter jetzt endlich hält und kaum Regen fällt. Somit klärt sich auch mehr oder minder die Unterwasserwelt, weil der Schmutz, den der Regen von der Insel wäscht, sich langsam setzt. Das wird also jeden Tag besser und ich werde somit jeden Tag brauner. ;-) Hehe, hier verbrennt man sich schnell die Rübe.

Es hat sich schon verdammt viel getan, die Unterwasserwelt ist bei weitem nicht mehr so unberührt wie früher, aber es sind durchaus noch echt gute Korallen und Fische anzutreffen. Es gilt nur herauszufinden, wo diese alle sind … Haben hier etwa 20 Tauchplätze, von denen wir regelmäßig etwa 10 anfahren, die sich wirklich lohnen. Die anderen habe ich noch nicht so ausprobieren können, aber das werde ich sicherlich noch machen. Zumindest die meisten fahre ich mal an, um mir selbst ein Bild zu machen. Vielleicht finden wir auch mal einen neuen Tauchplatz. Mal sehen.

Soviel zu heute, sollte erst einmal reichen. Soweit so gut, ich fühle mich gut, auch wenn mir meine Maus sehr fehlt.... noch etwa 3 Wochen.